Ist eine Ehe schlecht für deine Gesundheit?

Kann es tatsächlich sein, dass man als Single gesünder ist als jene, die verheiratet sind? Obwohl es gemischte Meinungen und Antworten zu dieser Frage gibt, hat Psychology Today in einem Online-Artikel von spannenden Ergebnissen berichtet. 

Die Forschung die in diesem Artikel zitiert wird hat zu dieser Frage folgendes zu sagen: Die Gesundheit von Singles versus Verheirateten ist komplexer als man denkt. Trotzdem gibt es gewisse Funde die zeigen, dass Personen in Ehen gesundheitlich etwas nachhinken. Eine Studie hat zum Beispiel berichtet, dass Frauen die über längere Zeit single waren, weniger Tage krank Zuhause im Bett verbrachten und auch weniger zum Arzt gehen mussten als diejenigen Frauen, die verheiratet waren. Weiter noch zeigt eine andere Studie, wie Singles in Amerika mehr Zeit ins Fitness investierten als Verheiratete, was dann auch zu besserer Gesundheit führt. Dies erklärt auch, wieso Individuen in Ehen mehr zunehmen als Singles, dies gemäss einer Studie, welche die National Longitudinal Survey of Youth (1979) benutzte. Sie zeigt auf, dass für Personen die über 20 Jahre beobachtet wurden, es eine Korrelation zwischen der Ehe und einer kleinen Erhöhung des BMIs gab. Und hier noch ein letztes eindrückliches Beispiel zu diesem Thema: Nach sechs Jahren wurde mit 11,000 Menschen ein Follow-Up nach einer Studie gemacht, das Resultat: Der Wechsel vom Single-Leben zur Ehe hat das Risiko der Fettleibigkeit verdoppelt, im Vergleich zu jenen, die single geblieben sind. 

Nun, wieso geschieht es also, dass gemäss dieser Studien, Singles "gesünder" leben als Ehepaare? Ein Grund ist, dass man beginnt, sich in der Ehe wohl zu fühlen und nicht mehr versucht, den anderen anzuziehen. Man ist ja jetzt verheiratet und hat vielleicht diesen Druck nicht mehr, den anderen zu beeindrucken. Es könnte auch sein, dass eine Person in der Ehe ein ungesundes Essverhalten hat und so den anderen auf eine negative Art und Weise beeinflusst. Dies kommt nicht so oft vor, wenn man single und alleine ist, und so keinen ständigen Einfluss auf sein Leben spürt. Psychology Today erklärt auch, dass Singles tendenziell mehr Zeit haben, sich um sich selbst zu sorgen und um Sport zu treiben. Verheiratete müssen sich vielleicht noch um Kinder oder um die andere Person kümmern und haben oft mehr Obligationen. Schlaf ist auch noch ein wichtiges Thema. Wenn Ehepaare im gleichen Bett schlafen, kann es gut vorkommen, dass einer laut schnarcht oder dem anderen die Decke klaut. Singles haben hingegen wahrscheinlich öfter das Bett für sich alleine, was auch oft zu besserem Schlaf führt. Und Schlaf ist wie wir jetzt alle wissen ein Grundstein der optimalen Gesundheit. 

Natürlich sollte man von diesen Studien keine Generalisierungen ziehen, es ist aber trotzdem interessant, diese Resultate zu analysieren. Was denkst du zu diesen Ergebnissen und Vergleichen? Ist man glücklicher als Single oder als Ehefrau/mann? 

-th 

Hinterlass bitte einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen