Bedeutet Untreue in der Beziehung das Ende?

Fremdgehen kann ein sicherer Weg sein, eine Beziehung komplett zu zerstören und extremen Schmerz zu verursachen. Oft kann es eine ganze Zukunft auslöschen, nachdem bekannt ist, dass man vom Partner betrogen wurde. Beziehungsexpertin und Therapeutin Esther Perel bietet zum Thema der Untreue aber eine andere Perspektive. Sie erklärt, dass ein Paar eine Affäre überstehen kann, es jedoch heutzutage ein grösseres Stigma gegen diejenigen gibt, die sich entscheiden, danach zusammenzubleiben. 

Eines macht Esther Perel in ihrem Interview mit The Guardian aber klar: Eine Beziehung kann eine Affäre überleben und dadurch sogar gestärkt werden. Sie unterstreicht aber, dass sie keinem Paar eine solche Situation wünscht. Perel argumentiert jedoch, dass nach dem Betrug mehr Ehrlichkeit in die Beziehung reingebracht werden kann und auch eine neue Tiefe entsteht, da die Beteiligten den Ernst der Lage verstehen und dann oft auch versuchen, sich zu verbessern. Zusätzlich ermutigt Perel uns auch, das Fremdgehen auf eine nuancierte Art und Weise zu betrachten. Es ist oft eine komplizierte Sache und muss nicht immer ein "Monster" und "Opfer" beinhalten. Oft spielt dabei der Kontext eine wichtige Rolle, welcher in jeder Beziehung anders ist. Dies gibt einem die Möglichkeit, alle Aspekte des Betrugs genau zu verstehen und nicht gleich ein Urteil zu fällen. Letztens weist Perel auf einen weitern wichtigen Punkt weshalb Raten des Fremdgehens angestiegen sein könnten. In unserer heutigen Zeit erwarten wir vom Partner fast alles: Sie müssen uns glücklich machen, intellektuell anfordern und uns dabei ständig viel Liebe zeigen. Dies ist ein enorm grosser Druck, den viele nicht aushalten. 

Was kann man also tun, nachdem man die oben genannten Aspekte verdaut hat und sich entschieden hat, seine Beziehung allgemein stärken zu wollen? Hier gibt Esther Perel drei Tipps, die von Eli J. Finkel's Buch "The All-or-Nothing Marriage" stammen: 

1. Habt realistische Erwartungen für einander. Was ist fair von seinem Partner zu verlangen, das heisst, was ist wirklich machbar. 
2. Pflegt euer Netzwerk, sei es mit Freunden oder mit der Familie. So kriegt ihr auch von anderen Quellen ein Gefühl der Erfüllung. 
3. Bleibt an einander interessiert. Unternimmt etwas Neues zusammen und habt keine Angst, die alte Routine zu verlassen.

Eine Affäre muss also nicht das Ende der Beziehung bedeuten, auch wenn es sich so anfühlt. Durch Esther Perel's Ansätze kann man wenigstens versuchen, eine komplizierte Situation von verschiedenen Blinkwindeln zu betrachten. Den ganzen Artikel von The Guardian findet ihr hier: https://www.theguardian.com/lifeandstyle/2017/oct/28/esther-perel-the-relationship-guru-who-thinks-infidelity-isnt-all-bad

-th 

1 Kommentar

  • Die Tipps sind gut (bevor was passiert. Ich würde Punkt 4 hinzufügen: Vermeidet unnötige Risikosituationen. Geschäftsreise zu zweit gemischt m/f, Wochennde mit Kumpels auf Ibiza, Einladung zur Ex,…).
    Danach: Schwierig. Es wird dann eher ein “wie arrangieren wir uns wegen der Kinder”.

    jekami

Hinterlass bitte einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen